Nachricht

Herzlichen Glückwunsch zum Abitur

 

Newsletter

Liebe Freunde und Förderer des Canisius-Kollegs,

bevor Sie mit Ihren Familien in die wohlverdienten Sommerferien aufbrechen, möchten wir Sie noch über einige aktuelle Geschehnisse der vergangenen Wochen informieren.

Beiliegend übersenden wir Ihnen zunächst das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung vom 28. März 2017, dem Sie Informationen zu den turnusmäßigen Wahlen sowie zum Bericht des Vorsitzenden und der Kollegsleitung entnehmen können.

Wir freuen uns, Sie in diesem Zusammenhang ganz besonders auf das neue, große Projekt der Schule aufmerksam zu machen, welches Pater Zimmermann im Rahmen der Mitgliederversammlung erstmals öffentlich vorgestellt hat und welches die Freunde und Förderer in den kommenden Monaten beschäftigen wird, das Thema „Gesamtumbau Schulhof“. Wie Sie sicherlich schon bemerkt haben, ist die rote Tartan-Sportfläche deutlich in die Jahre gekommen und bedarf dringend der Sanierung. Im Zuge dessen soll der gesamte Schulhof, der schon jetzt vielfältig genutzt wird, völlig neu gestaltet werden als Fläche bzw. Raum für Spiel, Sport, Lernen und Leben. Alle Gruppierungen der Schule, d.h. Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern, Ehemalige sowie Freunde und Förderer sind herzlich eingeladen, sich einzubringen.

Wir freuen uns, mit dem Beschluss der Mitgliederversammlung der CKFF über die Teilnahme am Projekt Gesamtumbau Schulhof sowie über eine erste, zweckgebundene Rücklage den „Startschuss“ für das Projekt haben geben zu können. Details zu den Zahlen können Sie dem anliegenden Protokoll entnehmen.

Die Neugestaltung des Schulhofs soll im Wege eines gemeinschaftlichen Prozesses erfolgen, im Zuge dessen ein ausschreibungsfähiges Projekt entwickelt werden soll. Als Dienst an der Kollegsgemeinschaft haben wir als Freunde und Förderer das Thema Schulhof für uns „adoptiert“. Von der gemeinschaftlichen, identitätsstiftenden Zusammenarbeit erhoffen wir uns als CKFF zudem neue fruchtbare Vernetzungen.

Hierzu schreibt Pater Zimmermann: „Die Neugestaltung ist ein großes Projekt für uns. Umso dankbarer sind wir, dass wir im Verein der Freunde und Förderer einen Partner gefunden haben, der sich mit und für uns darum kümmern wird, dass wir den Schulhof in den kommenden Jahren erneuern können. Und wir brauchen Dich/ Sie. Unterstützen Sie uns bei unserem Projekt mit Ideen und Anregungen, Vorschlägen und durch Ihre finanzielle Mithilfe bei der Realisation.“

Dem möchten wir uns anschließen und laden Sie ein: machen Sie mit, seien Sie dabei! Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und kleinen und großen Spenden! Die Möglichkeit zu einem ersten Brainstorming noch vor der Sommerpause wird am Tag des Sommerfestes der Schule, am 13. Juli 2017, bestehen, an dem auch wir vor Ort sein werden und uns auf Ihre zahlreichen Ideen freuen!

Neben unseren schulalltäglichen Aktivitäten luden wir als CKFF darüber hinaus nach längerer Pause wieder zu einem Bibliotheksabend ein.

Wie berichtet, besuchte uns am 15. Februar 2017 die Zeitzeugin Margot Friedländer, welche den zweiten Weltkrieg im Untergrund sowie im Konzentrationslager Theresienstadt überlebte, während ihre Familie im Vernichtungslager Auschwitz zu Tode kam. Ihre Erinnerungen schildert Margot Friedländer in ihrer 2008 erschienenen Autobiographie „Versuche, dein Leben zu machen. Als Jüdin versteckt in Berlin“.

In einem kleinen Kreis von Mitgliedern sowie Schülerinnen und Schülern las Frau Friedländer aus ihren Erinnerungen und stellte sich persönlichen Fragen. Wir danken Frau Friedländer sehr herzlich für einen eindrucksvollen Abend und dafür, dass sie sich das Wachhalten der Erinnerung bei den nachfolgenden Generationen zur Mission gemacht hat!

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie zugleich auf eine weitere Veranstaltung in der Reihe Bibliotheksabende aufmerksam machen. Wir freuen uns, dass sich Alexandra Senfft, Autorin des Buches "Der lange Schatten der Täter: Nachkommen stellen sich ihrer NS-Familiengeschichte", bereit erklärt hat, am Mittwoch, den 28. September2017 zu uns in die Bibliothek zu kommen und aus ihrem Buch zu lesen. Wir bitten Sie daher, sich den Termin schon einmal vorzumerken. 

Abschließend möchten wir nicht versäumen, Sie auf unseren diesjährigen CK-Ball hinzuweisen, der am 25. November 2017 in den Räumlichkeiten der Schule stattfindet und zu dem Sie bereits jetzt herzlich eingeladen sind!         

Ihnen und Ihren Kindern wünschen wir schöne und erholsame Sommerferien!

Ihre 

Miriam Benert
(stellv. Vorsitzende/ Redaktion)                                                                                      

 

Bibliotheksabend mit Alexandra Senfft

 

CK Ball 2017

 

 

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20:15 Uhr
Ende: 02:00 Uhr
Ort: Hallen des Canisius-Kollegs
Preise: Erwachsene VVK 26€ / Regulär 30€
Lehrer / Schüler (ab 10. Kl.) VVK 16€ / Regulär 20€
 
Es spielt u.a.:

Kaminabend mit Margot Friedländer

Am 15. Februar 2017 luden die Freunde und Förderer des Canisius Kollegs ein zu einem Bibliotheksabend mit der Zeitzeugin Margot Friedländer. Margot Friedländer, geb. Bendheim, wurde 1921 in Berlin geboren. Ihre Familie starb im Vernichtungslager Auschwitz, sie selbst überlebte den zweiten Weltkrieg im Untergrund sowie im Konzentrationslager Theresienstadt. 1946 emigrierte Margot Friedländer mit ihrem Mann Adolf Friedländer in die USA, seit dem Jahre 2010 lebt Margot Friedländer wieder in Berlin.

 

Ihre Erinnerungen schildert Margot Friedländer in ihrer 2008 erschienenen Autobiographie „Versuche, dein Leben zu machen. Als Jüdin versteckt in Berlin“. Der Titel entspricht den letzten, an sie gerichteten Worten ihrer Mutter, die ihr diese, bereits auf dem Weg ins Konzentrationslager, als Vermächtnis hinterließ.

 

Bis heute besucht Margot Friedlander Schulen und Einrichtungen, um über ihr Leben unter der nationalsozialistischen Diktatur zu berichten. Im Jahre 2011 erhielt Margot Friedländer das Bundesverdienstkreuz am Bande, im Jahre 2016 erhielt sie den Verdienstorden des Landes Berlin.

 

Wir danken Frau Friedländer von Herzen für einen eindrucksvollen Abend, an dem sie im kleinen Kreis von Mitgliedern und SchülerInnen aus ihren Erinnerungen las und sich persönlichen Fragen stellte. Ihr und ihrer Generation Zeugnis von unserer furchtbaren Vergangenheit ist von so unschätzbarem Wert für nachfolgende Generationen - wir danken Frau Friedländer ganz herzlich dafür, dass sie sich das Wachhalten der Erinnerung zur Mission gemacht hat!

 

Für die Canisius-Kolleg Freunde und Förderer e.V.

Miriam Benert

(stellv. Vorsitzende)